Sprunggelenkfraktur
(Weber A, B, C)

Definition

Bei einer Fraktur des oberen Sprunggelenk, meist eine Fraktur des Aussenknöchels, spricht man je nach Ausmass der Verletzung von einer Weber A, B oder C Fraktur.

Wichtig bei der Einteilung ist die Höhe der Frakturlinie in Hinsicht auf die Syndesmose, diese verbindet das Schienbein mit dem Wadenbein.

Weber A: Fraktur unterhalb der Syndesmose
Weber B: Fraktur auf Höhe der Syndesmose
Weber C: Fraktur oberhalb der Syndesmose

Ursache

Solche eine Fraktur entsteht meist durch eine Verdrehung des Sprunggelenk gegenüber dem Unterschenkel, es kann zur Luxation des Gelenks kommen, welches sich aber in fast allen Fällen selber reponiert.

Symptome

Schmerzen, Schwellung und Einblutungen sind die Leitsymptome dieser Verletzung.

Therapie

Als Sofortmassnahme muss das Bein unbedingt hochgelagert und gekühlt werden, um massive Einblutungen und Schwellungen zu vermeiden. Dies ist entscheidend für den Erfolg der Nachbehandlung, egal ob konservativ oder operativ.

Nicht verschobene Weber A, teils auch Weber B Frakturen können konservativ durch Orthesen, wie Airwalker ruhigestellt werden. Verschobene Weber B und C Frakturen werden immer operativ mit Platten und Schrauben versorgt.

Postoperative Arthrosen können mittels Akupunktur, Injektionen und Mikronährstoffen behandelt werden. Sprechen Sie uns gerne an.

Sprunggelenkfraktur (Weber A,B,C Fraktur) was last modified: August 18th, 2017 by Can Atabas